125 Jahr-Feier

Da einige Gäste eine längere Anreise hatten und daher schon am Freitag eintrafen, nutzten wir die Gelegenheit zu einem Bratwurstessen (Was sonst…) im „Gulden Stern“, einem sehr alten Gasthaus mit sehr angenehmer Atmosphäre , freundlicher Bedienung und ausgezeichneten Bratwürsten. Von dort ließen wir uns von Marco Kircher abholen, der mit uns einen „sagenhaften Rundgang“ durch die Zeit machte. Die Bar „Nürnberger Treff“ im „Hotel Maritim“ beherbergte uns dann noch bis ca. 3:00h, manchmal muss so etwas einfach sein, wenn die Stimmung passt!

Am Samstag setzten wir noch etwas Kultur an den „Tagesanfang“, das „Männleinlaufen „ ist ein absolutes Muss für Besucher und so wollten wir dem nicht im Wege stehen, bevor wir uns von den Damen verabschiedeten, die an einer Stadtführung teilnahmen und dann noch eigene „Erkundigungen“ anstellten, ob im Hotel, in „Finnyas Taverne“  oder in der Breiten Gasse. Uns führte der Weg an die Hallerwiese, wo wir unsere Festsitzung im Freimaurerhaus abhielten.

Der Doppeldeckerbus brachte die Damen und Gäste zurück und wir trafen uns alle um 18:00 im Foyer des „Maritim“, tranken Sekt mit Holunder und freuten uns auf einen Festabend mit Musik á la Comedian Harmonists (Opernsänger aus Halle gestalteten den Abend sehr kurzweilig), und genossen folgendes Menu:

Gebeiztes Lammfilet „provencale“
--.--
Kräuterrahmsüppchen
--.--
Salat Mimosa
--.--
Wahlweise
Filet Mignon an Portweinjus, Blumenkohl polnisch, Kartoffelgratin
oder
Barbarieentenbrust auf Holunderblütensauce, Gemüsespezialitäten, Kartoffelstrudel
oder
Piccata vom St. Pierre an Tomatensauce, Zucchininest, Kräuterrisotto
oder
Saisongemüse in Käserahmsauce mit Farfalle
--.—
Zweierlei Mousse au Chocolat mit Orangensalat

 

 

Die Kalorien wurden umgehend verbrannt bei Tanzmusik und lockerer Atmosphäre und wieder einmal war eine Gelegenheit für Gespräche mit Freunden, die man sonst leider nicht sehr oft zu Gesicht bekommt (weil diese weit weg wohnen…). Die Bar stand uns auch nach 1:00 noch zur Verfügung und wurde auch frequentiert, weil niemand heim wollte.

Ein paar Stunden später trafen wir uns zum finalen Weißwurstfrühschoppen und leider trennten sich die Wege, - wir werden zwar nicht jünger, aber der 130. Geburtstag steht schon am Start… .