Humboldt-Loge zu Leipzig

„Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich nach ihnen richten.

Karl Schurz (1829-1906)

Vortragsabend "Sektenwesen in Leipzig" Mo 24. April 2017, Beginn 18 Uhr

Naunhofer Straße 75, 04299 Leipzig

Risiken besser erkennen, Kinder und Jugendliche besser schützen!

Referentin: Frau Solveig Prass
von der Initiative zur Beratung zu negativen Sekten, Kulten und totalitären Gruppen bei der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V.

Der Vortrag richtet sich unter anderem an Eltern, Großeltern, Lehrer(innen, Erzieher/innen und alle, denen eine glückliche Zukunft ihrer Kinder am Herzen liegt.

Eintritt frei!

Teilnahme bitte bis 20. April 2017 über das nachstehende Formular anmelden.

Wegen der begrenzten Platzkapazität ist die Teilnahme und Anmeldung nur möglich solange das nachstehende Formular sichtbar und aktiv ist.

Online-Anmeldeformular

Die mit "*" gekennzeichneten Felder erwarten Eingaben!
Anmeldung:

Rückblick: Vortragsabend 9. Januar 2017

das Thema hatte auch einige Gastteilnehmer interessiert, darüber haben wir uns besonders gefreut.  Schimmel ein weit verbreitetes Problem, Mieter wie Vermieter haben damit ihre Sorgen.
Da kam es ganz gelegen, daß unser Bruder Kuno, als Gutachter, aus seiner täglichen Praxis berichten konnte was Schimmel anrichten kann und wie man Probleme vermeiden kann. Vor allem die Zusammenhänge zwischen nachträglicher Bauisolierung, Kältebrücken, Lüftung und Heizung waren besonders interessant.
Bei der anschließenden, lebhaften Diskussions und Fragrunde konnten wir interessante und hilfreige Tipps mitnehmen.

Schimmel im Wohnbereich - Problematik und interessante Lösungstipps

Vortragsabend Montag 9. Januar 2017
20.30 Uhr im Logenhaus Naunhofer Straße 75
04299 Leipzig

Vortrag und Fragerunde zum Thema Schimmel im Wohnbereich.
Br. Kuno Haedler ist Bausachverständiger und Gutachter.
Er kennt das Problem aus seiner täglichen Praxis und wird interessante Einblicke in die Problematik sowie Lösungsmöglichkeiten vermitteln.

Eintritt frei!

Bitte mit nachstehendem Onlineformular bis 8. Jan. 2017 anmelden und Platz sichern!

Rückblick: Vortragsabend 12. Dezember 2016

Am Montag konnten wir nun einen sehr interessanten Vortrag über Usbekistan und seine Menschen hören. René Falkner kann durch seine Aufenthalte und Seminare für usbekische "Fernsehschaffende" , die er regelmäßig in Taschkent abhält, als kompetenter Insider betrachtet werden. Das hat er auch durch seinen engagierten Vortrag glaubhaft vermittelt. So konnte er uns dieses Land, das bei uns üblicherweise nicht durch täglichen Schlagzeilen im Bewusstsein ist, auf symphatische Weise näherbringen. Es würde mich nicht wundern wenn der Eine oder Andere aus dem Kreis der Zuhörer bereits über eine baldige Reise dorthin nachdenkt.
Jedenfalls war die Begeisterung und der Wunsch noch mehr wissen zu wollen in der anschließenden, lebhaften Diskussion unmittelbar zu spüren.


Rückblick - "Offene Festloge Leipzig 1000+1"

Foto: René Falkner

Am letzten Freitag im August fanden sich Schwestern und Brüder zum Begrüßungsabend im leipziger Hotel Commundo ein.
Die sommerliche Hitze tat der entspannten und fröhlichen Stimmung keinen Abbruch auch wenn das Gläschen Begrüßungssekt den Durst nicht stillen konnte.
Der Ablauf für den nächsten Tag wurde erklärt, die Bustickets zu den "Leipziger Impressionen" ausgegeben, die Gruppen für den Aufstieg auf den Rathausturm zusammengestellt und die Adoptionspapiere für die Rennenten ausgehändigt.
Zu den Enten noch ein paar Worte: Wer nun gleich an Entenbraten dachte war wohl enttäuscht. Enten wie wir sie aus der Badewanne kennen haben dafür andere Qualitäten.
Circa 8000 solcher, nummerierte "Rennenten", wurden am Sonntag in die Weiße Elster gekippt, die schnellsten brachten ihren "Paten" attraktive Gewinne. Vom hochwertigen Fahrrad bis zum Gutschein für eine Bootsfahrt auf den leipziger Wasserstraßen reichte die Palette.  Das Entenrennen gehört zum "Leipziger Wasserfest", das am gleichen Wochenende vom Verein Wasserstadt Leipzig e.V. veranstaltet wurde. Mit den Erlösen aus den Entenadoptionen generiert der Verein immer eine Spende für einen guten Zweck, nun bereits zum 14. Mal.
Mit Unterstützung der "Druidenhilfe" konnten wir mit unserer Spende über 600,- € mithelfen der Abteilung Rudern des SC DHfK Leipzig e.V. die Anschaffung eines Gig-Doppeldreiers für den Nachwuchs zu ermöglichen.

Oldtimer-Busfahrt zu den Wasserperlen "Leipziger Impressionen"
Der Verein Wasserstadt Leipzig e.V., insbesondere die Vorsitzende und Stadträtin, Frau Dr. Heymann waren uns  bei der Organisation der Busfahrt echte Partner. Die besuchten Perlen an den leipziger Wasserstraßen und die entsprechenden Führungen sowie die Tipps und Vorschläge haben entscheidens zum Gelingen beigetragen. 
So gings am Samstag um 9.00 Uhr mit dem Doppeldecker-Oldtimer-Bus zum Linenauer Hafen, zur Philippus Kirche, zum Riverboat mit der Musikschule Musifa und über die renovierte Villa Davignon zurück zum Hotel. Die sommerliche Hitze war zwar nicht geplant und organisiert aber wohl permanentes Gesprächsthema, die jeweilige Nähe der einzelnen Stationen zum Wasser aber wohl.

Offene-Festloge im Rathaus-Keller
Mit einem kurzen Grußwort ist Stadträtin Dr. Heymann auf die Geschichte der Stadt und deren 1000 Geburtstag 2015 eingegangen. Die Verbindung zu den Wasserstraßen der Stadt, dem gleichzeitig stattfinden "Leipziger Wasserfest" war ihr als Vorsitzende des Vereins "Wasserstadt Leipzig e.V.", dessen Vorsitzende sie ist, wichtig und uns Inspiration.
Warum Leipzig 1000+1, ganz einfach vor einem Jahr wurde 1000 Jahre Leipzig groß gefeiert und wir feierten eben ein Jahr später, dafür induviduell und auf unsere Art. Auf die frühe Geschichte wollten wir dabei nicht eingehen, dafür gibt es genügend Informationsquellen.
Nun sind es bereits über 143 Jahre (seit 1873) in denen unser Druiden-Orden auch in Leipzig auf fruchtbaren Boden gestoßen war. Leider waren mit Verbot im Dritten Reich und der DDR bis zur Wiedervereinigung viele Jahre verstrichen in denen keine Logenarbeit möglich war. Erfreulicherweise konnte 136 Jahre nach der ursprünglichen Gründung 2009 die Humboldt-Loge erneut aufleben und wieder an alte Logentraditionen anknüpfen.
Die tiefe Verwurzelung in der Stadtgemeinschaft legte es nahe auch Jubiläen der Stadt, wie 1000 Jahre Stadtgeschichte in die Logenarbeit mit einzubeziehen.
Auch wenn wir für unsere Loge Aufmerksamkeit generieren sollte die Veranstaltung zu aller erst ein Fest für uns sein. Ein Fest das wir mit fast 90 Teilnehmern, Brüdern, Schwestern, Familienmitgliedern, Freunden und Interessierten feiern können.
Sowohl die drei Ideale der Gemeinschaft: Einigkeit, Frieden, Eintracht, als auch die vier humanitären Ideale wie Brüderlichkeit, tätige Nächstenliebe, Toleranz und Schutz der Menschenrechte wollen mit Überzeugung gelebt werden.
So sollten auch unsere Gäste Inhalte, Werte und Ziele unserer Loge spüren und etwas von der Würde und Feierlichkeit spüren, die in unserer Innenloge herrscht.
Den aktuellen Leitspruch „Druiden …..., stark durch Weitblick“ wollen wir mit „Humboldt-Loge ….., stark durch Einigkeit“ ergänzen.
Das Ritual der Festloge wurde musikalisch vom Duo Flauth begleitet. Babett Niclas "Keltische Harfe"  und Barnabas Herrmann "Irische Flöte". Die traditionell überlieferten Stücke keltischer Folklore wurden vom Duo selbst arrangiert und nach ihrer eigenen Klangsprache entwickelt.

Rathausturm und Katakomben

Nach der Festsitzung ging eine Gruppe auf den Rathausturm, übrigens der höchste Rathausturm Deutschlands. Begleitet wurde die Gruppe von der "historischen Persönlichkeit" Hyronimus Lotter (1497-1580), Bürgermeister (1555-1574) und Baumeister in Leipzig". Nach 444 Stufen, zugegeben die erste Hälfte gings mit dem Aufzug, doch der Rest wollte erklommen werden. Von oben war der Ausblick Belohnung für den schweißtreibenden Aufstieg. Die launigen Worte von "Hyronimus Lotter" ließen die Strapazen gleich vergessen.
Die zweite Gruppe "Leipziger Lerche" ging durch die Katakomben unter dem Rathaus und konnte sich auf dem Weg durch die Kellergewölbe von der großen Hitze dieses Sommertages erholen. Aber auch auf diesem Weg war viel Interessantes zu erfahren und auch die Lachmuskeln wurden bei manchen Kommentaren trainiert.


Festabend und Ausklang

stand neben dem "Buffet Hieronymus Lotter" ganz einfach die Geselligkeit im Vordergrund. Dem Grußwort von Br. Hans-Jürgen Langbehn (Vizepräsident Nord des Deutschen Druidenordens) und dem sehr persönlich gehaltene Grußwort des IGLD-Grand Vice President Br. Wolfgang Gürtler (mußte krankheitsbedingt verlesen werden) wurde aufmerksam gelauscht und beide mit großem Applaus bedacht.Nachdem Br. Thomas das Buffet eröffnete wurde es erst mal ruhig doch schnell kamen die Gespräche an den Tischen in Gang. Es war wohl ein gelungener Abend bei dem so manches Bett doch etwas länger warten mußte.Jedenfalls waren am Sonntag unter unseren "Frühstückern und Frühstückerinnen" im Hotel gute Laune zu spüren. Nachdem wir ja alle geraden Jahre, also 2018 wieder eine Veranstaltung organisieren wollen freute uns der fast einhellige Tenor, "wir kommen wieder", ganz besonders.


Bezüglich Änderungen und Aktualisierungen auf www.humboldt-loge.de nachsehen



2015


Der junge Baum steht schon wie eine Eiche! …... er ist eine!

Am Freitag, den 30. November konnten wir unsere Baumspende offiziell übergeben. Die „Kleinen Füchse“ vom neu gebauten, gleichnamigen Kindergarten der Kindervereinigung Leipzig e.V. waren mit großer Begeisterung dabei.

Gemeinsam
mit den Eltern, der Kindergartenleitung, den Erzieherinnen und Erziehern wurde die Übergabe zu einem kleinen Fest. Wir sahen viele fröhliche Gesichter, trotz Regen und ungemütlicher Temperaturen.

Höhepunkte waren natürlich Baumpflanzung
und der anschließende Laternenumzug. Nun ja, der Baum war schon professionell gesetzt, doch den Boden rund um den Baum haben die Kindern mit ihren kleinen Schaufeln noch fleißig mit Rindenmulch abgedeckt. Schließlich sollte der junge Baum ja keine „kalten Füße“ bekommen und seine Wurzeln schön warm behalten.
Zum Schluss haben die „Kleinen Füchse“ versprochen, Bilder zu malen.
Diese sollen zusammengestellt und gedruckt eine bleibende Erinnerung für Kinder und Eltern werden.

Die Humboldt-Loge Leipzig e.V. im DDO VAOD e.V.
Obwohl die Wurzeln bis ins Jahr 1873, in die Zeit der Aufklärung zurückreichen, weiß natürlich nicht gleich jeder mit unserer Logen-Gemeinschaft etwas anzufangen. Werte, wie Humanität, Toleranz, Erkenntnisse und Wissen zu mehren, vertrauensvoller Umgang miteinander, die bereits damals im Vordergrund standen und auch heute noch Grundlagen der Loge sind, sollten ja nicht verheimlicht werden.
Eltern und Erzieher/innen müssen ja wissen wer sich da präsentiert, wer sich dahinter verbirgt und warum die Loge sich hier engagiert.

Also wurde kurz erklärt, dass wir uns in der Loge „Brüder“ nennen, regelmäßig treffen, für uns Vorträge halten, zuhören, diskutieren und bemühen dabei möglichst auch über den Tellerrand zu blicken.
Gemeinsam mit unseren Familien zu feiern und zwanglose Stammtische, die auch für Interessenten offen stehen, gehören ebenso dazu.

Weil das aber eben nicht alles sein soll, engagieren wir uns, im Rahmen unserer Möglichkeiten auch für soziale Projekte, die wir für wichtig und sinnvoll erachten.

Warum gerade ein Baum für einen Kindergarten?

Das Pflanzen eines Baumes ist ein Symbol
für Vertrauen in die Zukunft, was auch immer geschieht.

Ein Baum, der sich viel Zeit zum Wachsen nehmen darf.
Eine Eiche mit ihrer langen Lebenserwartung verbindet Generationen und kann sich dabei den Kindeskindern schon in imposanter Größe zeigen.

Doch eigentlich geht es in erster Linie gar nicht um den Baum, es ist vielmehr das Erlebnis für die Kinder.
Das gemeinsame Tun, das unabhängig von Hautfarbe und Herkunft verbindet. Im Kindesalter sind Vorurteile noch kein Hindernis. Das sollte auch für später in Erinnerung bleiben.

Diese Sätzen aus der kurzen Ansprache des EE sollten auch den Sinn unserer Aktion verdeutlichen.

Jedenfalls waren es ein paar schöne, gemeinsamen Stunden, bis in den frühen Abend hinein. Wir danken der Kindergartenleitung, den Erzieherinnen und Erziehern für ihr Engagement und natürlich auch den Eltern, den Omas und Opas, dass sie sich die Zeit genommen haben.


Unsere Spende über 9000,- € und was daraus geworden ist.

Gerne sind wir zur Wiedereröffnung des vom Jahrhunderthochwasser zerstörten Jugendclubs "City Club" nach Döbeln gefahren. Schließlich wollten wir ja, wie auch die anderen Unterstützer, wissen was unsere Spende vor Ort bewirken konnte. Dabei erlebten wir ehrliche Dankbarkeit und vor allem erstaunlich engagierte Jugendliche und Verantwortliche die ihren Jugendclub lieben, mit Leben erfüllen und sich freuen ihren Club wieder nutzen zu können

27. Feb. 2015  Wiedereröffnung nach dem Hochwasserschaden

2013 traf das Mulde-Hochwasser die Stadt Döbeln mit aller Gewalt. Der Jugendclub "City-Club Döbeln" ist förmlich darin untergegangen. Mit viel Engagement haben die Betroffenen gekämpft um den Jugendclub wieder eröffnen zu können. Wir konnten mit unserer Spende von 9.000,- € etwas zum Gelingen beitragen

Jugendlichen vom City-Club Döbeln haben das vorstehende Video selbst erstellt, es zeigt die Entwicklung vom Schadenstag bis zur Wiedereröffnung.
2013 traf das Mulde-Hochwasser die Stadt Döbeln mit aller Gewalt. Der Jugendclub "City-Club Döbeln" war förmlich darin untergegangen, die allseitige Verzweiflung war groß. Im Abspann des Videos sind die Personen, Firmen und Institutionen benannt die sich für den Wiederaufbau engagiert haben.


Unsere "Offene-Fest-Loge" im Völkerschlachtdenkmal

am 14. Juni 2014 versammelten sich ca. 180 Brüder, Schwestern und Gäste im Völkerschlachtdenkmal Leipzig zur "Offenen Fest-Loge" im Denkmal.


Vorsitzender
Nikolaus Fürst
Tel.  0341 4611138

humboldt-loge@ddo-vaod.de
oder
mail@humboldt-loge.de 

Kontaktformular

Stellv. Vorsitzender
Thomas Schlecht
Tel. 0172 6945862

Logenhaus
Naunhofer Str. 75
D-04299 Leipzig
Google Maps

Logenabende sind jeden
2. und 4. Montag im Monat
ab 19:00 Uhr

Weitere Informationen auf:
www.humboldt-loge.de